Kategorien
Veranstaltungen Veranstaltungen 2022

Überschuldungsprüfung – Ist die Verkürzung des Prognosezeitraums aufgrund der aktuellen Unsicherheiten im Markt erforderlich ?

Am Dienstag, den 5. Juli 2022, 18:00 Uhr, findet im

IHK, Ludwig Erhardt Haus,
Kleiner Vortragssaal
Fasanenstr. 85, 10623 Berlin

folgende Veranstaltung statt:

Überschuldungsprüfung
Ist die Verkürzung des Prognosezeitraums aufgrund der aktuellen Unsicherheiten im Markt erforderlich ?

Referenten/Diskussionspodium:
Marlies Raschke, Rechtsanwältin, Co-Leiterin Restrukturierung und Insolvenz bei Noerr
Peter Wiegand, Leiter Restructuring Deutschland bei der KPMG
Matthias Böhme, Partner im Bereich Restrukturierung bei FTI Andersch
Kolja von Bismarck, Rechtsanwalt, Head Restructuring bei Sidley
Prof. Dr. Torsten Martini, Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter bei Goerg
Andreas Ziegenhagen, Rechtsanwalt/Wirtschaftsprüfer/Steuerberater bei Dentons

Aufgrund der geopolitischen Rahmenbedingungen infolge des Ukraine-Krieges mit Energiepreiserhöhungen sowie dem Corona-bedingten Lockdown in China mit Auswirkungen auf Lieferketten bestehen aktuell erhebliche Planungsunsicherheiten, die zu Schwierigkeiten betreffend die Beurteilung der positiven Fortführungsprognose im Rahmen der Überschuldungsprüfung mit einem 12-monatigen Prognosezeitraum führen können. Statt einer erneuten Aussetzung der Insolvenzantragspflicht wegen Überschuldung wird insbesondere eine vorübergehende Verkürzung des Prognosezeitraums bei der Überschuldungsprüfung von zwölf auf drei Monate diskutiert (vgl. Börsenzeitung vom 13. Mai 2022 „Vorstoß gegen Pleitewelle“ unter Bezugnahme  auf ein Schreiben der TMA Deutschland an den Bundesjustizminister). Hierzu wollen wir mit den Referenten diskutieren und laden zudem danach bei einer kleinen Erfrischung zum weiteren Austausch ein.